Lieber Freund

 

Zum Jahr "1" des Zeitalters der Liebe und des Lichts wünsche ich Dir tiefste Zufriedenheit und Inspiration für all Dein Tun. Vertraue dir selbst, fühle die Liebe, die Du für andere empfindest, auch für Dich selbst. Denn in Deinem Herzen gibt es da keinen Unterschied. Denkst Du an einen geliebten Menschen, so ist es Dein Bild dieses Menschen, und es ist in Dir selbst zu finden desgleichen auch dieses Gefühl des Gernhabens, der Liebe. Also Du selbst bist diese Liebe. Diese Liebe macht alles großartig und wundervoll, denn sie urteilt nicht, sondern sie liebt. Nur Mut, sag Ja zu diesem Wunder Deines Daseins. Nimm es an, dieses einzigartige Geschenk. Die ganze Existenz wartet schon so lange darauf, um Dich endlich in ihre Arme nehmen zu können.

 

In diesem Sinne,

in tiefster Liebe

Gerd

Frage:

Das suchen der Antwort, verhindert das die Antwort?

 

was bedeutet Suche? Suche bedeutet das du dich noch nicht in deiner Einfachheit angenommen hast. Darum befindest du dich auf der Suche. Du bist immer noch ein wenig am laufen, auf der suche nach dir selbst. Es ist so ähnlich als ob du deinen Körper nicht kennen würdest und du nach einer Möglichkeit suchst, wie du das laufen beenden und dich endlich hinsetzen kannst um deinem Körper ruhe zu gönnen. Du läufst und läufst und jeden der dir während dessen so beiläufig begegnet befragst du nach einer Möglichkeit wie das laufen denn zu beenden ist, wie der Körper aufhören kann zu rennen. Denn du möchtest dich so gerne ausruhen.. so ähnlich verhält es sich ja auch mit der suche nach dir selbst.

Du eignest dir Wissen von dir selbst an, besorgst dir Bücher, lernst von Menschen und versuchst dir all dies zu merken. Du befragst also all diese Bücher und Menschen wer du den bist. Obwohl dir dieses Wissen und dessen Antworten, anfangs die Illusion vermitteln, dich auf diese weise zu erkennen, ist dies alles gar nicht notwendig. Es ist viel einfacher. Um dich selbst zu sein, setzte einen Schlußstrich unter all diese Antworten und sei.

Wenn wir nun miteinander reden, diskutieren, nachdenken, ist dir während dieses tuns keine Trennung bewußt, weil du es einfach tust. Dort gibt es auch nicht die Frage 'Wer ich bin?' es geschieht einfach nur. Taucht bei einer solchen Konversation die Frage nach Selbsterkenntnis auf, erschaffst du in diesem Moment in dir illusorisch die Vorstellung einer Trennung, das es etwas gibt, das du erreichen solltest, aber dies ist eben nicht nötig weil du bereits schon hier bist.(live video-chat, jetzt.tv)

Frage:

Ja, ich weiß, was du meinst, aber die Illusion ist doch noch sehr stark?

 

Die Illusion ist nicht sehr stark, die Illusion hat tatsächlich überhaupt keine Kraft und Stärke, sie ist einfach machtlos. Wer hat dir gesagt, dass die Illusion stark ist? Hast du dies in irgendwelchen indischen Weisheitsbüchern gelesen, oder wer sagt das? Du gibst der Illusion diese Kraft, die sie gar nicht hat. Du bist derjenige, welcher der Illusion die Wirklichkeit gibt. Im Kino gibst du dem Film die Wirklichkeit durch das Mitempfinden all dessen, was dir dort gezeigt wird. All diese Spannung, Traurigkeit und Freude. Doch in Wirklichkeit ist es nur ein Film, der sich auf der Leinwand abspielt. Du selbst gibst ihm aber die Gefühle. Diese auf die Leinwand projizierten Bilder wissen nichts von den Menschen, die im Kino sitzen und all diese Gefühle erleben. So bist du es selbst, der diesen Bildern den Inhalt gibt. Indem du das empfindest, was dort gezeigt wird. So ähnlich verhält es sich auch mit deinem eigenen Inneren Erleben. Mit deinem Leben hier, jetzt. Du gibst den Dingen ihren Inhalt. Und weil du ihnen Glauben schenkst, hast du bereits schon ihre Wirklichkeit anerkannt. Als eine Realität, die Kraft und Macht über dich hat. Doch in Wirklichkeit hat die Illusion keine Macht, ansonsten wäre sie ja keine Illusion.

Genau wie das, was du jetzt erlebst und siehst, im tiefen Schlaf verschwindet, genauso ist es auch mit der Illusion. Sie ist hier, während du wach bist, und sie verschwindet, wenn du dich schlafen legst.

Ein kleines Experiment: Versuche einmal, den Dingen keinen Inhalt mehr zu geben. Dazu schau dir Zuhause einen Spielfilm an. Wenn möglich einen sehr guten Spielfilm.

Versuche nun, beim Ansehen des Films völlig indifferent zu bleiben, keinerlei Gefühle aufkommen zu lassen, einfach nur diese Bilder zu betrachten. Es mögen dir spannungsgeladene Ereignisse vermittelt werden. Du spürst dies, doch lass diese Spannungs-Emotion sofort los und durch deinen Körper hindurch fließen. Ob es nun freudige, traurige, spannende Gefühle sind, die dir diese Bilderabfolgen vermitteln wollen, für dieses Experiment halte dich an keinen dieser Gefühle fest. Du siehst dir also diese Bilder völlig losgelöst an. Du siehst sie als das, was sie wirklich sind: nämlich nur Bilder, die am Bildschirm oder auf der Leinwand erscheinen, sich dort bewegen und nichts weiter. Jetzt wird es hart. Schalte den Fernsehapparat aus.

Im Nu ist der Film beendet. Was gerade noch verschiedenste Gefühle in dir erzeugt hat, das ist weg. All die Projektionen sind verschwunden. Die Erinnerungen und Gefühle klingen in dir noch in Form von Bildern nach, doch das Geschehen am Bildschirm deines Fernsehapparates selbst ist beendet. So gibst du einem Film die Möglichkeit, in dich einzudringen, indem du all diese reichlichen Emotionen, welche dort vermittelt werden, auch mitempfindest. Ganz so ähnlich wie in diesem sogenannten realen Leben; mit all dem, was du so erlebst und empfindest.

Du hast dir so allerhand Dinge vorgestellt, die Erleuchtung, den lieben Gott, Nirvana, doch für diesen Moment lass all dies beiseite und hör auf irgendetwas zu tun.

Holst du dir die Vorstellung der Erleuchtung oder von Nirvana hervor hast du dich bereits schon wieder in etwas eingelinkt, hältst dich daran fest und versuchst irgendetwas damit zu tun,

die völlige Entspannung die das völllige auhören allen Tuns bedeutet ist noch nicht eingetreten.

Doch jetzt in diesem Moment, lass alles Tun sein ende finden,

es gibt kein nun kein Tun mehr, du bist jetzt einfach nur noch hier, entspannt nimmst du einfach wahr ohne jegliches tun. Wo befindest dich nun? 

(live video-chat, jetzt tv) 

Es ist, was du sagst und schwingt so wahr.

 

Ja, das bedeutet ein völliges Vertrauen in dich selbst, in dem Moment, wo du mir völlig offen zuhören kannst hast du das vertrauen in dich selbst gefunden, denn ich bin niemand anderer als du selbst.

Das ist das wundervolle, in diesem Moment des völligen Vertrauens fühlst und spürst du dich selbst, du kommst nach Hause.

(live video chat, jeet.tv)